Kategorien



Archiv

Unser Schulblog

Osterburg 2024 | Tag 4 und Abschluss

Abschlussturnier!! Der heutige Vormittag stand ganz im Zeichen der Wettkämpfe in den verschiedenen Leistungsgruppen, um die Besten (der ohnehin schon Besten) zu ermitteln. Zusätzlich ging es darum, bei den abendlichen Show-Matches dabei zu sein, um gegen die Lehrer und Trainer antreten zu dürfen. Die Motivation war also maximal! Nach dem Mittagessen ging es zu Fuß zum Biesebad – dem wunderschön gelegenen Fluß-Schwimmbad von Osterburg – und sogar sämtliche Wettergottheiten spielten mit und versorgten die Kinder mit reichlich Sonnenschein. Die beiden Beach-Volley-Felder wurden dort rege genutzt, außerdem wagten sich viele Mädchen und Jungen ins fließende kühle Nass. Den krönenden Abschluss bildeten dann nach dem Abendessen die Spiele „Schüler gegen Trainer“ – und tatsächlich konnte in einem Falle ein grandioser Sieg der Nachwuchssportis gefeiert werden! Der Tag war also eine rundum runde Sache, so rund wie ein Volleyball! Morgen geht es dann nach der Siegerehrung und Dia-Show wieder zurück nach Berlin. Vielen Dank für die schöne Zeit.


Osterburg 2024 | Tag 3

Mit herausfordernden gemeinsamen Staffelspielen wurde der heutige, dritte Tag eröffnet. (Nein, das stimmt nicht ganz: denn erst gab’s schon wieder das schmackhafte Osterburg-Frühstück, inklusive heiße Schokolade!) In den Volleyballgruppen pritschten, baggerten und schmetterten die Kinder, was das Zeug hielt – zur Vorbereitung auf das morgige Abschlussturnier! Im Schwimmbad lag der Schwerpunkt zunächst auf dem Beinschlag, dann auf der A***bombe…  ;) Die Mittagspause überbrückten nicht wenige der jungen Sportis dann damit, ihre Tennis-Fertigkeiten zu verbessern. Zusätzlich konnten am Nachmittag im alternativen Sportprogramm, weil es heute trocken blieb, draußen die Hockeyschläger geschwungen werden (selbstverständlich immer ganz regelkonform bis maximal auf Hüfthöhe). Da wurde das Abendessen am Ende sehnsüchtig erwartet, um die Energiespeicher wieder aufzufüllen! Ein schöner Tag in unserer Lieblingssportschule neigte sich so dem Ende zu, und alle fielen rechtschaffen müde ins Bett.


Rückblick Girls - and Boysday

Leander Kastner Klasse 5a

Bericht Boys-Day

 

Ich verbrachte meinen Boys-Day am 25.04.2024 bei meiner Nachbarin Sassi in der Kreditabteilung der HypoVereinsbank. Der Tag startete mit einer gemeinsamen Fahrt in der S-Bahn bis ans andere Ende der Stadt. Bereits auf der Fahrt konnte ich den ersten Kundengesprächen zuhören. Am S-Bahnhof Berlin-Charlottenburg stiegen wir aus und liefen zu der Bank. Vor Ort erwarteten mich schon Sassis KollegInnen, die mich freundlich begrüßten. Sassi erklärte mir die ersten Aufgaben für den Tag. Ich durfte ihre E-Mails an ihrem Computer schreiben. Danach druckte und kopierte ich wichtige Dokumente. Anschließend führten wir mehrere Kundengespräche und prüften gemeinsam Kreditanträge der Kunden. Die nicht benötigten Unterlagen, die dem Bankgeheimnis unterliegen, warf ich in den Aktenvernichter. Nach einer kurzen Mittagspause verschickten wir Einladungen zu einer Veranstaltung. Zum Schluss bedankte ich mich für den aufregenden Tag in der Bank. Ich fand den Tag sehr schön und habe sehr viel Neues gelernt. Am Ende war ich traurig, dass der Tag so schnell vorbei war.

 

Rana Mohammed Klasse 5a

Mein Erlebnisbericht vom Girlsday

 

Am 25.4.2024 war der Girls & Boys Day.

Ich habe mich entschieden, ein Angebot in der Technischen Universität zu besuchen.

Am Anfang sollten alle 300 Teilnehmerinnen in einer großen Halle warten, um zuerst sich anzumelden. Dann wurden Präsentationen durchgeführt. Anschließend fing die Moderaterin/die Professorin an, die 300 Teilnehmerinnen gemäß verschiedenen Angeboten in Gruppen aufzuteilen.
Mein Angebot war: Die Welt der Robotik mit INgenius. Die Professorin hat zuletzt meine Gruppe begleitet. Zusammen mit Ihr gingen wir ins Labor. Dort haben wir am Anfang Roboter aus Lego gebaut. Das war allerdings in zweier Gruppen.

Meine Partnerin Charlotta und ich haben unseren Roboter zuerst programmiert normal zu tanzen, dann haben wir meine Lieblingsmusik auch im Roboter gespeichert und erneuert ihn programmiert, auf Musiktempo zu tanzen, und sich zu drehen.

Am Ende sollten wir etwas machen, was ich nicht verraten darf.

 

Lisa Redam Klasse 5a

Mein Girls-Day


Am Donnerstag, den 25.04.24 war Girls-Day/Boys-Day. Ich war beim RBB (Rundfunk-Berlin-Brandenburg). Ich musste relativ früh aufstehen. Um 9:30 Uhr musste ich da sein. Als erstes wurden wir in kleine Gruppen eingeteilt, in den wir dann kleine Namensschilder bekommen haben. Als jeder sein Namensschild hatte, durfte jeder noch einmal auf das WC und etwas Kleines essen oder etwas Kleines trinken. Als unsere Gruppe sich wieder gefunden hatte, ging es dann endlich los zur ersten Station. Wir hatten drei Stationen vor uns. Zur ersten Station mussten wir erst einmal lange durch das große Gebäude laufen, um unser Ziel zu erreichen. Als wir unser Ziel erreicht haben, warteten auf uns zwei Frauen, die uns Mädels viel darüber erzählt haben, wie es ist als Frau in so einen Job zu arbeiten, weil oft Frauen bei dem Job runtergemacht werden (so habe ich es verstanden). Und sie haben uns mitgegeben, dass wir Frauen uns nicht unterkriegen lassen sollen, sondern so sein sollen wie wir wirklich sind. Nach der 1. Station sind wir wieder lange durch das Gebäude gelaufen. Bei der 2. Station angekommen, durften wir uns einen echt coolen Übertragungswagen anschauen. In dem wir dann sogar unsere eigene kleine Sendung machen durften. Wir durften uns am Mikrofon, an der Kamera (wirklich so richtig große) und am Schneiden ausprobieren. Am Ende der 2. Station haben wir unser Video angeschaut. Schließlich war nach der 2. Station erst einmal Pause, die eine halbe Stunde ging und in der es etwas Kleines zu essen gab. Nach der halben Stunde sind wir zur letzten und dritten Station gelaufen. Bei der Dritten Station hat uns eine Videojournalistin viel über ihren Job erzählt. Dabei wurden wir sogar von einem echten Kameramann gefilmt und die Aufnahme wurde dann am Abend in der Abendschau gezeigt. Als die dritte Station dann auch vorbei war, waren wir fertig mit allen Stationen. Am Ende hat dann jeder sogar noch eine kleine Geschenketüte bekommen. Schließlich war der Tag dann auch vorbei und wir wurden alle abgeholt.

Ich fand den Tag richtig toll und könnte mir vorstellen später einmal als Videojournalistin zu arbeiten.

 

 Leonie Kunkel Klasse 5a

 Mein Girlsday 2024

 

Am 25.04.2024 war Girlsday und ich war bei der Firma B braun, in Berlin. Um 9.00 Uhr wurden wir (ich und 7 weitere Mädchen) von einer Frau, die dort arbeitet, begrüßt. Anschließend gab sie uns Namensschilder und sie brachte uns zu einem kleinen Gebäude, wo noch mehr Mitarbeiter und Azubis saßen. Sie stellten sich als erstes vor und dann wir. Wir sollten auch sagen wie wir auf B braun gekommen sind. Danach haben wir eine einstündige Führung durch die Produktion gemacht, für die wir vorher Schutzkappen über die Schuhe, darüber noch einen Kunststoff-Schuhüberzieher, einen Kittel und ein Haarnetz anzogen. Außerdem war es wichtig, dass wir unsere Hände wuschen und desinfizierten. Nach der Führung durch die Produktion waren wir noch in einer der Werkstätten. Schließlich sind wir wieder in das Gebäude vom Anfang gegangen und dort durften wie erstmal was essen. Dann konnten wir Creme machen, löten oder Münzen vergolden. Ich habe leider nur geschafft ein Herz aus LEDs zu löten, weil wir zeitlich überzogen hatten, denn es war schon Mittag (12.30 Uhr) und wir durften dann gehen. Ich fand den Tag richtig toll, ich weiß nur nicht, ob dass was wir machen konnten auch was mit den wirklichen Berufen zu tun hatte.

 

Kinga Schneider Klasse 5a

Girls-Day

                                                                                        

Ich war Teilnehmerin am Girls-Day 2024. Mein Einsatzort war bei der GFaI Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik in Adlershof.

Die Gruppe bestand aus 17 Schülerinnen. Wir wurden in kleine Teams aufgeteilt. Ich war in Team „gelb“, welches aus 4 Mädchen bestand.

Es gab 5 Stationen, die wir nacheinander in den kleinen Teams bearbeiten mussten.
Die Aufgaben lauteten:

  1. Marketing: Wir haben mit Hilfe der KI zwei Bilder erstellen lassen. Auf denen waren eine Frau und ein Mädchen zu sehen, die programmierten. Dann haben wir noch einen Text eingefügt. Damit wollten wir zeigen, dass Frauen und Mädchen auch programmieren und mit Computern umgehen können.
  2. Roboter malt Tassen an: Vor uns stand ein Roboter, der seinen Arm in alle Richtungen bewegen konnte. Am Ende des Armes hielt er einen Filzstift. Wir durften auf einem Computer malen. Was wir gemalt hatten, malte der Computerarm auf eine Tasse.
  3. Geräuschmessung: Ein Ring mit 48 Mikrofonen und einer Kamera nahm die Geräusche einer Geldzählmaschine auf. Da, wo das Geräusch herkam, leuchtete es auf dem Bildschirm in verschiedenen Farben auf.
  4. Löten: Die elektronische Schaltung bestand aus 13 Bauteilen, die wir auf eine Leiterplatte auflöten mussten. Die Schaltung wurde von einer kleinen Batterie mit Energie versorgt. Wenn man ein Geräusch machte, leuchteten alle Dioden auf.
  5. Lego-Roboter programmieren: Ein Lego-Roboter konnte mit seinen Motoren A und B in alle Richtungen gesteuert werden. Dann durften wir einen Parcour aufbauen, den er dann gefahren ist.

Ich fand den Tag sehr interessant und würde vielleicht nächstes Jahr dort wieder teilnehmen.

 

Finn Koßack, Klasse 5a

Erlebnisbericht „Mein Boys-Day 2024“ am 25.04.2024

 

Am Boys-Day hatte ich die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen der Requisite des Maxim Gorki Theaters zu werfen.

Zuerst sahen wir uns die Bühne an und probierten die Nebelmaschine aus. Voll cool, wir durften sogar mit Kunstblut experimentieren und lernten, wie man für Theater echt aussehende Verletzungen macht. Danach sind wir zum Ostbahnhof in die Theaterwerkstätten am Wriezener Bahnhof gefahren. Mit Farbe konnte ich sogar meinen Namen auf eine riesige Leinwand schreiben.

       
       

Als wir wieder im Theater waren, haben wir den Dachboden besucht. Dort durften wir sogar selbst die Scheinwerfer und Requisiten auf die Bühne herunterlassen. Es war echt beeindruckend zu sehen, wie viel Arbeit in eine Theateraufführung gesteckt wird und wie wichtig die Requisiten dafür sind.

 

Dann haben wir bei McDonald's eine Pause gemacht und nachdem wir wieder am Theater waren, habe ich mit ein paar Mitarbeitern Tischtennis gespielt.

Nach dem Mittagessen sind wir in den alten Lindentunnel, unter der Straße Unter den Linden, gegangen, wo ein riesiges Lager mit Requisiten auf uns gewartet hat. Es war mega spannend, all die verschiedenen Sachen zu sehen, von alten Möbeln bis hin zu von Waffenmodellen.

Der Boys-Day in der Requisite war unvergesslich und hat mir gezeigt, wie cool und abwechslungsreich dieser Job sein kann. Ich bin sehr dankbar für die Einblicke und freue mich vielleicht in Zukunft selbst einmal in diesem Bereich zu arbeiten!


Osterburg 2024 | Tag 2

Ausgeschlafen und mit Bärenhunger wachten alle nach der ersten Nacht auf und taten sich erstmal am reich gedeckten Frühstücksbuffet gütlich. Heißer Kakao ist eindeutig das Topgetränk der Kinder! Draußen nieselte es ein wenig, deshalb entschieden die Trainer, das alternative Sportprogramm nach drinnen zu verlegen und ein Tischtennis-Turnier zu organisieren, was dankend angenommen wurde. Zeitgleich gab es die ersten Volleyball-Lektionen, und außerdem wurde die tolle Schwimmhalle in Beschlag genommen. Auch der Nachmittag bot für die verschiedenen Gruppen mit Volleyball, Frisbee-Golf und Schwimmen alle Zutaten für einen rappelvollen, wunderbaren Sporttag! Nach dem Abendessen stand noch einmal für die alten wie neuen Freunde ausreichend Zeit zur freien Verfügung, dann ging es in die wohlverdiente Nachtruhe. Morgen wird nämlich wieder – wer hätte es gedacht – den ganzen Tag Sport getrieben!


Osterburg 2024 | Tag 1

Voller Vorfreude sammelten sich Kinder wie Lehrer und Trainer am Ostkreuz und brachen pünktlich zur Anreise nach Osterburg auf. Ohne Verspätungen oder andere Probleme ging es über Hauptbahnhof und Stendal zum Zielort, wo der „Gepäckwagen“ der Sportschule uns schon erwartete. Auch noch den letzten Koffer zu verstauen, erforderte geschulte Tetris-Fertigkeiten! Dankbar wurde im Anschluss das erste (und sehr leckere) Mittagessen eingenommen, bevor die Kinder in der großen Halle die erste Sport-Einheit absolvierten: Beim „Takeshi’s Castle“ konnten sie sich wunderbar verausgaben, so dass diverse Trinkpausen nötig waren. Im Anschluss begutachteten die Trainer beeindruckt die Volleyball-Techniken und teilten die entsprechenden Gruppen ein. Nach dem wohlverdienten Abendessen durften die Kinder ihrer eigenen Gruppe dann Phantasienamen geben und hatten vor dem Schlafengehen noch einmal ausreichend Gelegenheit, die vielen neuen Eindrücke gemeinsam Revue passieren zu lassen. Das Ende eines schönen ersten Osterburg-Tags und ein vielversprechender Beginn unserer Fahrt!


Karlshorster Haie ganz stark!

Am 22. Mai 2024 war es soweit: Die Mädchen der Karlshorster Haie traten im Poststadion beim großen Fußballturnier "Alle Kicken mit" an. Insgesamt kämpften 23 Teams aus den Jahrgangsstufen 3 und 4 um den Sieg. Unsere talentierten Spielerinnen überzeugten mit großem Einsatz und Teamgeist. Die Mädchen der Karlshorster Haie schafften es aus 10 Spielen 3 Siege und 3 Unentschieden zu erzielen. Diese hervorragende Leistung brachte sie bis ins Viertelfinale, womit sie zu den besten 8 Mannschaften des Turniers gehörten.

Eine Woche zuvor, am 14. Mai, hatten die Mädchen bereits am Drumbo Feld Cup teilgenommen. Trotz des fehlenden Sieges zeigten sie dort großen Kampfgeist und sammelten wertvolle Erfahrungen, die ihnen viel Spaß bereiteten und ihre Fähigkeiten weiterentwickelten.

Ein herzliches Dankeschön geht an Frau Gniewkowski und Frau Olthoff, die unsere Mädchen mit großem Engagement als Begleiterinnen und Trainerinnen unterstützten. Ihre tatkräftige Unterstützung war ein wesentlicher Bestandteil des Erfolgs und der Freude, die unsere Mädchen bei diesen Turnieren erleben durften.

Wir sind sehr stolz auf die Leistungen der Karlshorster Haie und freuen uns auf viele weitere sportliche Abenteuer!


Zusammenfassung des Osterferienprogramms

Besuch im Science Center / Technik Museum

-20 Kinder 1-4 Klassen als Ganztagsausflug

- Physikalische Gesetzmäßigkeiten und Phänomene kennenlernen, anhand von Experimenten in Eigeninitiative

- Das Museum lädt ein, sich selbständig an verschiedenen Stationen auszuprobieren, zu physikalischen Themen wie z.B. Optik, Mechanik, Farbenlehre, Elektrizität, Energieerhaltungssastz etc.

 

Donuts backen

Eine kleine Gruppe Kinder hat in der Schulküche, zusammen mit dem anleitenden Erzieher original amerikanische Doughnuts gebacken.

Die Kinder konnten selbsttändig abwiegen, verrühren, kneten, ausstechen und glasieren (Das Frittieren hat der Erzieher übernommen, aus sicherheitstechn. Gründen )

DOUGH = Teig NUTS = Nutmeg -> Muskatnuss, im Originalrezept kommt das Gewürz in den Teig

 

Bouldern im Ostblock

  • mit 10 Kindern in der Boulderhalle im „Ostblock „ an der Rummelsburger Bucht"
  • 2 Stunden Zeit in der Halle mit Einweisung / Regelbesprechung / Spielen zum Aufwärmen
  • Am Ende durfte, wer sich traute, die Slackline über die Boulderhalle ( ca. 5 m) überqueren (mit Sicherung)

 

Pappmaché

-10 Kinder im Kreativraum

-Wir gestalten ein Katze aus Papprollen und Papierresten mit Kleister zu Pappmaché.

- Die kleinen Schnipsel werden mit Kleister getränkt und mit den Fingern oder einem Pinsel auf das vorher gefertigte Pappgrunggerüst aufgebracht und angepasst.

- Nach einer Trocknungszeit von min 24 Stunden wurden sie erst mit schwarzer Acrylfarbe grundiert und danach farbig angemalt.

 

Osterkeramik

-Wir gestalten in der Keramikwerkstatt der Schule, aus Ton Schalen in Möhrenform und Schüsseln mit Kaninchenohren, passend zum Osterthema.

- Dabei erlenen die Kinder verschiedene Techniken im Umgang mit der Tonmasse.

 

Paint your Style

  • 20 Kinder nahmen daran teil
  • In der Nähe des Boxhagener Platzes
  • Vorher ausgesuchte Keramik wird mit speziellen Farben und Techniken bemalt.
  • Dafür haben die Kinder ca. 2 Stunden Zeit
  • Die Keramik wird dann gebrannt und wird 2 Tage später abgeholt, vom verantwortlichen Erzieher und den Kindern in der Schule übergeben.

Volleyball-Wettkampf IV - Jugend trainiert für Olympia


DRUMBO-Cup

Die Karlshorster Haie beim Drumbo-Cup

Am 13.02.2024 versammelten sich begeisterte Mädchen der Jahrgangsstufe 2011 und jünger in der Schöneberger Sporthalle, um am Vorrunden-Spektakel des Drumbo-Cups teilzunehmen. Fünf hochmotivierte Teams aus verschiedenen Teilen Berlins traten in spannenden Duellen gegeneinander an. Unsere Karlshorster Haie kämpften tapfer in insgesamt vier Spielen. Die Mädchen präsentierten sich beeindruckend stark.

Mit jedem Spiel wuchsen Mut und Können der Spielerinnen, begleitet von zahlreichen Torchancen und bewundernswerten Paraden unserer Torhüterinnen. Obwohl der Sieg dieses Mal ausblieb, war der Spaßfaktor enorm und die Mädels sammelten wertvolle Erfahrungen für zukünftige Turniere. Als krönenden Abschluss begab sich das Team auf einen kurzen Abstecher zu IKEA, um dort ein Maskottchen zu finden. Karl Horst wurde auserkoren und wird fortan als festes Mitglied der Karlshorster Haie zu allen kommenden Turnieren mitreisen.

Ein herzliches Dankeschön geht an die tatkräftigen Unterstützerinnen, die das Team lautstark angefeuert haben, sowie an Frau Gniewkowski und Frau Olthoff für ihre engagierte Begleitung.

Das Abenteuer mag ohne Siege geendet haben, aber der Weg war gespickt mit Teamgeist, Spaß und wertvollen Erlebnissen, die noch lange in Erinnerung bleiben werden.


Heimreise und Highlights der Snowflakes

Leana: Ganz schön aufregend fand ich die erste Fahrt mit dem Ankerlift. Meine größte Sorge war, dass ich nicht rechtzeitig aussteigen konnte. Am Ende war die Sorge umsonst und jetzt sind wir Experten für den Lift geworden.

Elin: Am besten gefiel mir der Funpark, wegen der kleinen Hügel und der Röhre mit dem kleinen Sprung am Ende. Nicht so toll fand ich, dass der Bus zu spät war.

Elisa: Ich fand am schönsten, als wir das erste Mal die Piste zur Mittelstation gefahren sind. Das erste Stück war zwar steil, danach ging es aber toll durch den verschneiten Wald.

Michelle: Am meisten hat mir gefallen, als wir das erste Mal den tollen 6er Lift gefahren sind, weil die neue Piste super war.

Tabea: Die Schneeballschlacht am ersten Tag war super, weil die Lehrer da mitgemacht haben und uns auch abgeworfen haben.

Elina: Am spannendsten fand ich die letzte Abfahrt zur Mittelstaion, weil wir da frei fahren durften. Schön fand ich auch, das Ausprobieren der neuen Pisten.

Tyler: Mein Highlight der Woche war der 2. Platz beim Skirennen in meiner Gruppe. Toll fand ich auch den Funpark, da ich schon die etwas größeren Rampen fahren konnte.

Damian: Am besten gefielen mir die Rampen im Funpark, weil ich da so richtig schnell geworden bin. Das hat mir Spaß gemacht.

Liebe Grüße von den Snowflakes

 

Das Skilager ging viel zu schnell vorbei und wir alle können voller Stolz auf diese Woche zurückblicken. Wir haben Mut bewiesen, sind nach dem Fallen immer wieder aufgestanden, haben dem Nebel getrotzt, so manchen Hügel bezwungen, unser Können im Funpark und auf den Pisten unter Beweis gestellt und konnten somit das Skifahren erlenen. Wir haben viele neue Eindrücke sammeln dürfen und werden bestimmt noch lange an diese großartige Woche zurückdenken.

Wenn nur die elend lange Rückreise nicht gewesen wäre. Aber: Die kann unsere Freude über diese Woche nicht schmälern.

 

Wir verabschieden uns für dieses Jahr von der Skilager-Fahrt und wünschen euch allen viel Vergnügen, bei einer eventuellen Wiederkehr in die schneebedeckten Berge und auf großartige Skipisten.

 

Herzlichst

Euer Skilehrer Team

Frau Friedrich, Frau Felgentreu, Frau Ahrend, Herr Kilias, Herr Herfort, Herr Batz und unsere Skilehereraaistenten Max, Lion, Lukas und Gregor

 


<< 1 - 10 von 53 >>
© 2004 - 2020 Karlshorster Schule, Berlin Lichtenberg • ImpressumDatenschutzerklärungWebdesign: Mouseevent Berlin